Samstag, 11. Juli 2020

Alleenstrasse von Rügen nach Radolfzell oder ein Inselkind wird zum Seekind ;-)

....ich habe meine Heimat verlassen. Oder meine Komfortzone?

 Ich bin mit meinem Mann und meinem Sohn an den schönen Bodensee gezogen. Ich kenne dieses wunderschöne Fleckchen Erde schon länger und wollte immer hier leben. In meiner Fantasie war das alles ganz easy. Wir ziehen um und fangen da an, wo wir aufgehört haben. Doch genauso läuft das nicht.

Thomas ist schon vorgegangen und hat unser Haus bezogen. Dies bereits im Mai. Ich war auf der Insel und habe hier alles aufgelöst. Nebenbei mussten wir finanziell zwei Haushalte stemmen. Anders ging es nicht, da mein Liebster im Haus ein Zimmer ebenerdig für mich bauen wollte. (Hierzu zog er eine Trennwand durch unser großes Wohnzimmer.) Es wurde nicht einfach nur ein Zimmer, sondern ein Mädchentraum! Es hatte ein Ankleidezimmer und eine Festhaltestange neben dem Bett, das ich leicht herauskomme. Dann stellte er mir als Überraschung einen Schminktisch auf - daneben ebenfalls eine Haltestange-  so das ich leichter vom Hocker hoch komme.

Ich verzettel mich bereits wieder. Also wir mussten zwei Haushalte und den Umbau finanziell stemmen. Das Ganze unter Corona. Die Wirtschaft stand - teilweise immer noch - still. Mein Mann, der selbstständig ist, verdient ganz wenig und ich bekomme "nur" Rente. Nun ist das immer noch mehr als Andere haben. Dafür bin ich dankbar. Jetzt fragt sich sicher der Ein oder Andere, wieso. Wieso haben sie nicht gewartet und den Umzug verschoben. Weil ich fertig war auf der Insel. Weil ich medizinisch top versorgt sein wollte. Das bin ich auf der Insel nicht! Auch nicht an der Uniklinik Greifswald! Weil mein Sohn einen Neuanfang außerhalb der Insel wollte, weil mein Mann und ich unsere eigene Scholle kreieren wollten. Weil wir nochmal ein neues Abenteuer wollten. Dazu gehört eine Menge Mut und Vertrauen. Vertrauen ins Leben, in uns. Das alles gut wird.

Auch wenn es gerade viele Diskussionen aus Ängsten heraus gibt, wir lernen erst miteinander zu leben, so bin ich trotzdem froh es getan zu haben.

Ich vertraue dem Zauber des Anfangs .....




Keine Kommentare:

Kommentar posten